Überschriften, die überzeugen

Kurz und konkret Emotionen wecken

Autor
Regina Moser
Content-Redakteurin

Treffende Überschriften gelten als das Sahnehäubchen gelungener Texte. Sie motivieren die Leser, deinen Text zu lesen, beziehen sich auf den Inhalt und verraten deinen Lesern sofort, was sie erwartet. Bei Webtexten ist eine aussagekräftige Headline inklusive Keyword für die Suchmaschinenoptmierung wichtig. Eines ist dabei sicher: Auch du kannst fesselnde Headlines schreiben! Wir verraten dir 5 Tipps, wie du mit deinen Übschriften zum Weiterlesen animierst.

Überschrift-Tipp Nr. 1:

Niemals kopieren

Wir starten gleich mit einem absoluten No-Go: kopieren. Im Web kursieren unzählige Seiten mit Überschriften-Vorlagen. Die Zahl oder das Produkt ausgetauscht – und fertig. Das mag im ersten Moment verlockend klingen, kommt bei uns jedoch nicht in die Tüte.

Überschrift-Tipp Nr. 2:

Brainstorming

Hiermit geben wir dir die offizielle Erlaubnis, auch bei der Suche nach einer passenden Überschrift mit deinen Einfällen zu jonglieren. Einfach aufschreiben, ohne gleich zu bewerten und wieder zu verwerfen. So entstehen kreative Ideen.


Unser Tipp: Probiere gerne auch mal neue Kreativitäts-Techniken und Methoden aus. Nur weil du eine bestimmte Eissorte noch nie probiert hast, heißt das ja nicht automatisch, dass du sie auch nicht magst.

Überschrift-Tipp Nr. 3:

Sei konkret und halte dich kurz

Allerwelt-Headlines sind langweilig und leicht kopierbar. Kurz: unnötig und wertlos. Wenn du deine Leser überzeugen willst, dann präzisiere deine Aussagen und komme auf den Punkt. Überschriften sind nicht der richtige Textbaustein, um auszuschweifen.

Wenn du zum Beispiel eine Headline über Autoreparaturen schreibst, dann erwähne auch gleich die Marke bzw. das Modell, die genaue Reparaturart oder beides.

  • Ungenaue Überschrift: Reparaturen für dein Auto
  • Konkrete Überschrift: Windschutzscheiben-Reparaturen für deinen Fiat 500

Auch mit Zahlen gehst du mehr in die Tiefe und verleihst deinen Aussagen mehr Gewicht. Wenn die Zahlen als Nummern geschrieben werden, wirst du noch deutlicher. Buchdruckerregel hin oder her.

  • Ungenaue Überschrift: Wandern in der Schweiz
  • Konkrete Überschrift: 7 Wanderungen in den Schweizer Alpen

Du darfst auch witzig sein! Wichtig ist nur, dass deine Leser den Witz auch auf Anhieb verstehen. Wenn du dir nicht sicher bist, dann verzichte lieber darauf, anstatt Unsicherheit zu erzeugen.

Zu guter Letzt erlauben wir dir auch, mutig zu sein. Überzeugende Argumente sind dazu da, um verwendet zu werden und nicht um sie zu verstecken.

Vergiss nicht: mobile first! Am Smartphone oder Tablet zieht sich eine Überschrift schnell über mehrere Zeilen und somit über den gesamten Screen.

Überschrift-Tipp Nr. 4:

Wecke Emotionen

Aber auch hier Vorsicht: Nur weil du bei deinen Lesern Emotionen wecken willst, muss das nicht in Gefühlsduselei ausarten. Du musst auch nicht zwanghaft versuchen, witzig zu sein, oder auf Biegen und Brechen Spannung zu erzeugen. Das richtige Werkzeug, um mit Headlines Emotionen zu wecken, sind Benefits. Woher du die bekommst? Ganz einfach: Schnapp das Produkt oder die Leistung, über das bzw. die du schreibst, und überlege dir, welchen Nutzen es bietet.

Unser Tipp: Wenn du für ein Unternehmen schreibst, prüfe, ob bereits Benefits vorhanden sind, bevor du mit der Recherche beginnst.

Die Benefits sind definiert und bereit, verarbeitet zu werden. Schön. Wie du sie am besten verpackst, entscheidest du. Dafür gibt es verschiedene Varianten, die du immer wieder verwenden kannst. Du kannst zwei Benefits miteinander kombinieren, sie mit einer Produkteigenschaft in Verbindung setzen oder sie als Frage formulieren. Wenn in der Überschrift nicht ausreichend Platz ist, helfen Subheadlines, um ins Detail zu gehen.

Verwende diese Beispiele gerne als Anregung für deine eigenen Benefit-Headlines:


Zwei Benefits geschickt kombiniert:

  • Headline: Freude schenken, Geld sparen
  • Subheadline: So machen Sie mit den DIY-Geschenketipps von Westwing Ihren Liebsten eine Freude.

Benefit trifft Produkteigenschaft:

  • Trinke morgens einen Smoothie, für einen vitaminreichen Start in den Tag.

Mit Fragen Aufmerksamkeit erregen:

  • Welche Hifsmittel brauchen Sie, um Pflanzen erfolgreich zu überwintern?

Probiere unterschiedliche Varianten und Kombinationen aus. Was du auf diesem Weg bekommst, ist ein knalliges Potpourrie, das Laune macht.

Überschrift-Tipp Nr. 5:

Verwende Keywords

Die Verwendung von Keywords in deiner Überschrift ist vor allem bei Webtexten extrem wichtig. Du willst ja schließlich auch bei Google einen guten Eindruck hinterlassen. Hast du mehrere Keywords, die du unmöglich in nur einer Headline unterbringen kannst? Verwende das Hauptkeyword. Frag dich oder deinen Auftraggeber, mit welchem Thema du in den Suchergebnissen erscheinen sollst. Weitere Keywords kannst du entweder in die Subheadline oder in den Text einfließen lassen.

In unserem Fall ist das Wort Überschriften das Hauptkeyword. Deshalb kommt es auch gleich in der Beitragsüberschrift zum Einsatz.

Definiere also zu Beginn dein Hauptkeyword und dann schnapp dir einen unserer Tipps und bastle daraus deine Überschrift. Nehmen wir an, dein Keyword ist „Skitouren“ und dein Text beinhaltet Routen-Vorschläge für Anfänger. So könnte eine konkrete Überschrift aussehen:

Top-10-Skitouren für Anfänger in Österreich

Die Leser wissen sofort, worum es geht. Erfahrene Skitourengeher werden sich von dieser Überschrift nicht angesprochen fühlen, was aber auch nicht Ziel des Textes ist. 

Übung macht den Überschriften-Meister

Fassen wir zusammen:

  • Langweilige Überschriften-Klone will niemand.
  • Leser wünschen sich individuelle Headlines, die Emotionen wecken und den Inhalt deines Textes kurz und knapp auf den Punkt bringen.
  • Google schenkt dir für die Verwendung relevanter Keywords Beachtung.

Jetzt bist du an der Reihe. Nimm dir Stift und Zettel oder setz dich an die Tastatur und leg los. 

Empfohlene Artikel