Erfolgreiches YouTube-Marketing

Dein Guide für einen professionellen Unternehmens-Channel

Autor
Marina Pedevilla
Social-Media-Marketer

Bewegtbild ist im Social-Media-Marketing präsenter denn je. Trotzdem unterschätzen viele Unternehmen das Potenzial von YouTube als Kommunikationskanal. Dabei gibt es einige Zahlen und Fakten, die für einen eigenen Channel sprechen: 

  • Fast ein Drittel aller Internetnutzer, nämlich mehr als zwei Milliarden Menschen, nutzen YouTube. 
  • Das macht die Plattform nicht nur zum größten Videoportal, sondern nach Google auch zur zweitgrößten Suchmaschine der Welt. 
  • Weltweit erzielt YouTube täglich eine Milliarde Stunden Wiedergabezeit. 

Spätestens jetzt solltest du hellhörig geworden sein. Worauf es bei gelungenem YouTube-Marketing ankommt und wieso YouTube für Unternehmen wertvolle Chancen birgt, erfährst du jetzt!

Aller Anfang ist … eine maßgeschneiderte YouTube-Strategie

Videos geben in den sozialen Medien zurzeit den Ton an. YouTube bietet Unternehmen in diesem Zusammenhang die Möglichkeit, Produkte und Dienstleistungen auf eine einprägsame Art zu präsentieren. Wichtig ist dabei vor allem eine starke Marketingstrategie. Sie enthält neben den Zielen und Personas auch geeignete Formate und Distributionskanäle.  
Folgende Fragen solltest du dir gleich zu Beginn stellen: 

  • Welchen Vorteil erhoffe ich mir von YouTube für mein Unternehmen? 
  • Was ist mein Ziel, zum Beispiel Neukundengewinnung oder Markenbekanntheit? 
  • Welche Zielgruppe möchte ich mit meinem YouTube-Kanal erreichen?
  • Welche Video-Inhalte sind für meine Zwecke und Zuschauer geeignet?  
  • Auf welchen weiteren Kommunikationskanälen kann ich meinen Video-Content spielen?

Im Anschluss heißt es: den YouTube-Kanal anlegen! Und auch dabei sind ein paar Aspekte zu berücksichtigen … 

Ein YouTube-Channel, der zum Unternehmen passt

Ein gepflegter Kanal ist für einen professionellen YouTube-Auftritt essenziell. Bevor du mit dem Video-Upload loslegst, solltest du deinen YouTube-Kanal daher genau unter die Lupe nehmen:

  • Orientiert sich die Gestaltung am Corporate Design des Unternehmens?
  • Ist die „Marke“ klar erkennbar?
  • Passen das Profilbild und der Header zusammen und entsprechen sie der Corporate Identity? 

Kurzum: Versetze dich in die Lage deiner Zielgruppe – und frage dich, ob das Design des YouTube-Kanals dein Unternehmen wirklich widerspiegelt! 

Welche Video-Inhalte eignen sich für YouTube?

Wir wissen: Am Ende des Tages ist die Erstellung von Video-Content mit Zeit und Kosten verbunden. Daher müssen insbesondere kleine Unternehmen natürlich abwägen, ob sich der entsprechende Aufwand lohnt. Fakt ist aber auch: Schon mit wenig Budget können Inhalte produziert werden, die deine Marke stärken. Folgende Formate sind für YouTube hervorragend geeignet: 

  • Vorstellungsvideos: Einstieg in den YouTube-Kanal
  • Erklärvideos: bringen den Nutzen von Produkten oder Dienstleistungen auf den Punkt
  • Kundeninterviews: Win-win-Situation für das Unternehmen und den User
  • Interviews mit Influencern (aus der Branche!): Bonusmaterial für mehr Reichweite

Erst die Erstellung, dann die Distribution: Nach diesem Motto solltest du dir außerdem überlegen, wie deine verschiedenen Online-Kanäle voneinander profitieren können. YouTube-Videos lassen sich zum Beispiel wunderbar auf Facebook oder in den eigenen Blog einbetten. 

YouTube-SEO – Synergieeffekte nutzen

Das Thema Suchmaschinenoptimierung ist bei YouTube-Marketing unumgänglich – schließlich ist die Plattform, wie eingangs erwähnt, die zweitgrößte Suchmaschine weltweit. Es gilt einige Faktoren zu beachten, um sicherzustellen, dass der eigene YouTube-Content gefunden wird und möglichst weit oben in den Suchergebnissen erscheint. 

Dafür wichtig: Die Metadaten müssen passen! Metadaten kann man sich wie eine Art zusätzliche Informationen für die Nutzer vorstellen. Auf YouTube sind das der Videotitel, die Beschreibung, Kategorien und Tags, die Thumbnails und die Untertitel. Die hier angegebenen Daten sind für die Kategorisierung in den Suchergebnissen ausschlaggebend. 

1. Der Videotitel

Dieser sollte auf jeden Fall aussagekräftig sein und klar zum Ausdruck bringen, worum es in dem Video geht. Zauberwort: Keyword-Recherche! Um genau zu wissen, nach welchen Schlagworten Nutzer tatsächlich suchen. Der Titel darf maximal 60 Zeichen haben, damit er in den Suchergebnissen nicht abgeschnitten wird.

2. Die Videobeschreibung

Die Beschreibung sollte eine gute Zusammenfassung des Videoinhaltes darstellen. Nutzer bekommen eine Idee davon, was sie im Video erwartet. Gut zu wissen: Auf YouTube werden direkt unter dem Video nur die ersten beiden Zeilen angezeigt. Danach muss der User auf „Mehr anzeigen“ klicken, um die gesamte Videobeschreibung lesen zu können.

Daher gehören die wichtigsten Informationen und Keywords an den Anfang des Textes. Sind in der Videobeschreibung Links vorgesehen, sollten diese ebenfalls zu Beginn stehen. In der Videobeschreibung lässt sich auch eine Standard-Kanalbeschreibung einfügen. Sie enthält weiterführende Informationen rund um das Unternehmen und den Hinweis auf weitere soziale Netzwerke.

3. Tags und Kategorien

Tags und Kategorien dienen dazu, deinen Content mit ähnlichen Videos zu verknüpfen. So kannst du eine höhere Reichweite erzielen. Tagge relevante Keywords und achte darauf, insgesamt nicht zu viele zu verwenden, sondern dich auf die wichtigsten zu konzentrieren. Bei den Videokategorien in den erweiterten Einstellungen kannst du aus bestehenden Möglichkeiten die passenden für dein Video auswählen.

4. Das Thumbnail

Darunter versteht man das Vorschaubild, das den Usern angezeigt wird, wenn sie nach deinem Video suchen. YouTube bietet zwar die Option, sich aus einem von drei automatisch generierten Thumbnails ein passendes auszuwählen. Allerdings empfehlen wir, ein eigenes Vorschaubild zu erstellen und hochzuladen. Der Grund: Ein gelungenes Thumbnail wirkt sich positiv auf die Aufrufe aus und trägt damit maßgeblich zum Erfolg deines Videos bei.

5. Untertitel

Einerseits sind Untertitel für die User hilfreich und andererseits haben sie einen positiven Effekt auf die Suchmaschinenoptimierung. Sie geben dir nämlich die Möglichkeit, weitere relevante Keywords in dein Video einzubinden. Wer seinen Videos Untertitel hinzufügen möchte, hat auf YouTube mehrere Möglichkeiten: Du kannst sie direkt in einem geeigneten Dateiformat hochladen, oder auch während des Upload-Vorgangs transkribieren und samt Timecodes einfügen.

6. Infokarten und Abspann

Infokarten und Abspanne solltest du in jedem Video hinterlegen. Mithilfe von ihnen kannst du deine User auf weitere Videos oder Playlists von dir aufmerksam machen – oder sie auch anregen, deinen Kanal zu abonnieren. Ein sogenannter Call-to-Action (CTA) ist an dieser Stelle ideal platziert.

7. Playlists

Playlists sorgen für Ordnung auf deinem Kanal und dienen den Nutzern als Orientierung. Tatsächlich wirken sie sich auch positiv auf die Suchergebnisse aus: Sie werden bei der Suche separat angezeigt, somit werden deine Videos noch schneller gefunden.

Zum Schluss:

YouTube ist eine Plattform mit echter Power! Sie birgt enorme Chancen für deinen Markenauftritt, wenn du weißt, worauf du achten musst. Ob kurzlebige Videos oder Motion-Design: Im Online-Magazin findest du noch viele weitere Beiträge zum Thema Visual Storytelling.

Brauchst du professionelle Unterstützung bei der Gestaltung und Befüllung deines YouTube-Channels? Dann melde dich bei uns und lass uns gemeinsam durchstarten! 

Empfohlene Artikel