Wie SEO für Content heute funktioniert

Die neue Generation der Content-Optimierung

„Nichts ist so alt, wie die Zeitung von gestern.“ heißt es so schön. Wir behaupten auch: Nichts ist so alt, wie das Internet von gestern.

Die Welt verändert sich rasend schnell. Und nirgends bemerkt man das schneller als im Internet. Gestern #dressgate, heute #relfie und morgen? Who knows. Und auch die SEO-Verhaltensweisen entkommen den Veränderungen nicht. Wir haben die wichtigsten Entwicklungen der vergangenen Jahre zusammengefasst. Und, oh Wunder: (Fast) nichts ist mehr so, wie es früher einmal war.

Marketing statt Technik

War früher das einzige Ziel mehr Traffic zu erzielen und besser zu ranken, hat sich die SEO-Szene in den letzten Jahren vermehrt auf User Engagement und Brand Exposure konzentriert. Statt Kennzahlen will man jetzt den Usern besser integrieren und sieht Rankings eher als Pluspunkt und nicht als Ziel der Bemühungen. Das verändert natürlich auch die Art, wie man an seine Zielgruppe herantritt: Statt auf Suchmaschinen, setzen viele jetzt auf Social Media. Technisches Wissen? Braucht man dafür nicht mehr zwingend. Marketing-Wissen überholt das technische Know-how im Kampf um die User.

Menschen statt Suchmaschinen

Content wird nicht mehr produziert, um mehr Klicks zu bekommen. (Juhu!) Content ist dafür da, die Zielgruppe zu informieren und zu unterhalten. Es wird längst nicht mehr für Suchmaschinen geschrieben, sondern für die Menschen selbst. Darum erweitert sich auch die Wettbewerbszone: Es gilt nicht länger bei den Suchmaschinen gut anzukommen, sondern eben bei den Lesern.

Auch Blogger wollen anerkannt werden! Sei es in Form von Corporate Blogs oder privaten Blogs: Neue Kanäle erfordern neue Maßnahmen. Kurzum:Ein Unternehmen sollte Persönlichkeit zeigen und auf die Bedürfnisse seiner Zielgruppe reagieren.

Beziehungen statt Links

Vorbei sind die Zeiten des Link-Kaufs! Ab sofort werden statt Backlinks reale Beziehungen geknüpft, durch die man seine Reichweite ohnehin besser und länger stärken kann. Link gegen Link? Auch tot! Links setzt man jetzt ohne Gegenleistung. Das Resultat: Die Ergebnisse entstehen nicht durch technische, sondern durch menschliche Leistung. Investitionen in guten Content machen sich nämlich langfristig bezahlt, während die Zeit der kurzzeitigen Erfolge endgültig vorbei ist.

Antworten statt Teilen

Was werden sie nicht gerne gehyped: Facebook, Twitter, Instagram und Co. Zu Recht? Die Entwicklung zeigt: Ja! Nirgendwo anders erreicht man seine Zielgruppe schneller oder effizienter. Hashtags sind die Keywords der Social Media-Kanäle und vereinfachen die Kommunikation. Denn auch die hat sich stark verändert: Statt einfach nur Content zu verteilen, werden Social Media-Kanäle für die Kommunikation rund um den Content genützt. Echte und ehrliche Kommunikation mit den Usern bringt mehr Erfolg als jeder Link und jedes Keyword zusammen.

Eine geniale Infografik zu diesem Thema haben wir bei Ultralinx gefunden – siehe selbst.

Infrografik-Ultralinx

 Altbewährtes das immer noch gültig ist

Content-Fragen von Google nach Panda-Update (Mai 2011)

  • Würde ich den in diesem Artikel enthaltenen Informationen trauen?
  • Wurde der Artikel von einem Experten bzw. einem sachkundigen Laien verfasst, oder ist er eher oberflächlich?
  • Weist die Website doppelte, sich überschneidende oder redundante Artikel zu denselben oder ähnlichen Themen auf, deren Keywords leicht variieren?
  • Würdet ihr dieser Website eure Kreditkarteninformation anvertrauen?
  • Enthält dieser Artikel orthografische, stilistische oder sachliche Fehler?
  • Entsprechen die Themen echten Interessen der Leser der Website, oder werden auf der Website Inhalte generiert, mit denen ein gutes Ranking in Suchmaschinen erzielt werden soll?
  • Enthält der Artikel Originalinhalte oder –Informationen, eigene Berichte, eigene Forschungsergebnisse oder eigene Analysen?
  • Hat die Seite im Vergleich zu anderen Seiten in den Suchergebnissen einen wesentlichen Wert?
  • In welchem Maße werden die Inhalte einer Qualitätskontrolle unterzogen?
  • Werden in dem Artikel unterschiedliche Standpunkte berücksichtigt?
  • Wird die Website als kompetente Quelle zu ihrem Thema anerkannt?
  • Stammen die Inhalte aus einer Massenproduktion oder von zahlreichen externen Autoren, bzw. werden sie über ein großes Netzwerk von Websites verbreitet, so dass einzelne Seiten oder Websites eher wenig Aufmerksamkeit oder Sorgfalt gewidmet wird?
  • Wurde der Artikel sorgfältig redigiert, oder scheint er eher schlampig bzw. hastig erstellt worden zu sein?
  • Hättet ihr bei gesundheitsbezogenen Suchanfragen Vertrauen in die Informationen dieser Website?
  • Würdet ihr diese Website als kompetente Quelle anerkennen, wenn sie namentlich erwähnt würde?
  • Bietet dieser Artikel eine vollständige oder umfassende Beschreibung des Themas?
  • Enthält dieser Artikel aufschlussreiche Analysen oder interessante Informationen, die nicht allgemein bekannt sind?
  • Würdet ihr diese Seite zu euren Lesezeichen hinzufügen, an Freunde weitergeben oder empfehlen?
  • Enthält dieser Artikel unverhältnismäßig viele Anzeigen, die vom eigentlichen Inhalt ablenken oder diesen beeinträchtigen?
  • Könntet ihr euch diesen Artikel in einem Printmagazin oder in einem Buch vorstellen?
  • Sind die Artikel kurz oder gehaltlos, oder fehlen sonstige hilfreiche Details?
  • Wurden die Seiten im großer Sorgfalt und Detailgenauigkeit oder mit geringer Detailgenauigkeit erstellt?
  • Würden sich Nutzer beschweren, wenn ihnen Seiten von dieser Website angezeigt würden?

 

Merken

Merken

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *