Pinguin 2.0: Aktuelles Google-Update verlangt mehr Qualtität im Web

Vergangene Woche rollt Google ein neues Update  seines Such-Algorythmus über den digitalen Markt und fordert somit wieder einmal mehr Qualtität bei Webinhalten.

Laut Matt Cutts, Leiter des Web-Spam-Teams bei Google, ist das Pinguin 2.0-Update eines der einflussreichsten Updates seit April 2012. Pinguin 2.0 sei ein weiterer Schlag gegen Linkfarmen, überoptimierte Webseiten und Keyword-Stuffing.

Seo-Experten haben sich durch das Update zwar „mehr“ Veränderungen in den Suchergebnissen erwartet – für die meisten Seitenbetreiber bleibt es relativ ruhig. Insbesondere für jene, die schon seit jeher auf guten Content statt auf überoptimierte Webseiten setzen.

(c) http://www.objectreference.com
(c) http://www.objectreference.com

Qualität statt Quantität und Klasse statt Masse

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass Google auf relevanten Content steht. Die Zeiten, in denen Quantität vor Qualität das Rennen machte, sind endgültig vorbei. Denn obwohl sich laut heimischen Experten die Kollateralschäden nach dem aktuellen Google-Update in Grenzen halten, tut man nicht falsch daran, sich an gewisse Google-Trends zu halten.
Eine gute Content-Strategie wird demnach immer wichtiger, wenn man User und Google gleichermaßen zufriedenstellen möchte – zum Glück, hat sich auch Google weiter entwickelt und sucht nach hochwertigen Inhalten statt schlechten Links und Keyword-Stuffing.

Aktualität als Ranking-Kriterium

Laut Google ist die Aktualität der Inhalte wichtiger denn je: Betreiben Sie ein Blog oder eine Facebook-Fan-Seite, dann sollten Sie diese auch nützen. Bieten Sie Ihren Lesern hilfreiche Informationen und Unterhaltung – so schaffen Sie wertvolle Inhalte die gerne geteilt werden – und das wiederum signalisiert Google, dass Ihre Webpräsenzen (Webseite, Blog) wichtig sind und belohnt Sie mit einer besseren Postition in den Suchergebnissen – klingt eigentlich ganz fair, finden Sie nicht?

Wie Sie auf jeden Fall bei Ihrer Zielgruppe und Google punkten können:

  • Grammatik und Rechtschreibung beachten, eine gute Sprachkompetenz wird von Google als Qualitäts-Kriterium beachtet.
  • Aktualität der Inhalte: Alte, verwaiste Texte, die von niemanden beachtet werden, werden abgestraft – also weg damit.
  • Unique Content – immer noch wichtig: Inhalte sollen Einzigartig im Web sein (Also Finger weg von den Copy-Paste-Tasten).
  • Auflistung von Fakten, und Inhalten die Emotionen wecken – der Leser soll Antworten auf Fragen finden und Bedürfnisse stillen können.
  • Be social: Interaktionsmöglichkeiten dank Social-Media-Integration.

Was Matt Cutts Anfang Mai über das Pinguin-Update sagt

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.