Deine Content-Challenge mit Wallpaper im Dezember

Content-Controlling: Finde die passenden KPIs!

Trommelwirbel! Es ist Dezember und das Jahr 2017 neigt sich dem Ende zu. Das heißt auch, dass die letzte Content-Challenge von punkt & komma für dich bereitsteht. Ein Grund zum Traurigsein ist das aber bestimmt nicht. Ganz im Gegenteil: Du kannst wirklich stolz auf dich sein! 11 Challenges hast du in diesem Jahr bereits erfolgreich gemeistert. Elf Schritte auf deinem Weg zur erfolgreichen Content-Marketing-Strategie 2017 getan. Zeit für einen Rückblick auf die Challenges der zweiten Jahreshälfte!

Die Content-Challenge-Checkliste – Teil 2

Du hast …

  • einen detaillierten Redaktionsplan erstellt.
  • ein Thema aus deinem Redaktionsplan gewissenhaft recherchiert.
  • einen Blogartikel geschrieben, der rockt.
  • dir eine Distributions-Strategie ausgedacht.
  •  und eigenen sowie fremden Content kuratiert.

Das große Finale: Content-Controlling – die Erfolgskontrolle

Alles abgehakt? Dann bist du jetzt bereit für den letzten Schritt: das Content-Controlling. Wenn du mit deinem Content-Marketing wirklich erfolgreich sein möchtest, kommst du daran nicht vorbei. Beim Content-Controlling geht es darum, deine Content-Marketing-Maßnahmen zu überprüfen. Also zu messen, zu analysieren, zu optimieren und auch manchmal in Frage zu stellen.

In anderen Worten: Es geht darum, deine Inhalte laufend zu verbessern, damit sie noch besser performen. Und das funktioniert eben nur, wenn du damit beginnst, deine Content-Aktivitäten zu messen. Wie das geht? Mit Hilfe von KPIs. Schon wieder ein Fremdwort! Keine Angst, alles was du dazu wissen musst, erklärt dir das Team von punkt & komma.

Endspurt! Ab auf die Zielgerade mit Challenge Nummer zwölf!

Content Challenge: KPIs messen ist wichtig

Deine Content-Challenge im Dezember: KPIs

KPIs – Was ist das?

KPIs ist die Abkürzung für Key Performance Indicators. Das sind jene Leistungskennzahlen, mit denen du deinen Kommunikationserfolg messen kannst. Der erste Schritt zum effektiven Content-Controlling. KPIs sagen dir, ob du deine Kommunikationsziele erreicht hast oder nicht. Daher nimm dir für diese Challenge am besten die Ziele zur Hand, die du dir in der Februar-Challenge gesetzt hast.

Welche KPIs gibt es?

Jede Menge! So viele sogar, dass du dir sehr gut überlegen musst, welche in Hinblick auf deine Ziele überhaupt wichtig sind. Alle anderen lässt du lieber weg – auch wenn die Versuchung, alles zu messen, groß ist. Das sind die wichtigsten KPIs für dich im Überblick …

Überblick: für jedes Ziel die richtigen KPIs

Dein Ziel: Markenbekanntheit & Reichweite

  • Besucherzahlen auf der Webseite
  • Seitenaufrufe und wiederkehrende Leser
  • Anzahl der gelesenen Seiten pro Visit
  • Seitenverweildauer
  • Aufrufe von Dokumenten und Videos
  • Downloads
  • Aktivität in den Social-Media-Kanälen
  • Newsletter-Öffnungsrate
  • Newsletter-Abonnenten
  • Inbound-Links

 Dein Ziel: Kundenloyalität & Engagement

  • Bounce Rate
  • Seitenaufrufe und wiederkehrende Leser
  • Anzahl der gelesenen Seiten pro Visit
  • Inbound-Links
  • Aktivität in den Social-Media-Kanälen
  • Newsletter-An- und Abmeldungen
  • Newsletter-Öffnungsrate
  • Nutzerverweildauer

Dein Ziel: Leads

  • Ausgefüllte Web-Formulare
  • Newsletter-Anmeldungen
  • Downloads und Anmeldungen
  • Abonnenten für RSS-Feeds
  • Conversion-Rate
  • Absprungrate

via GIPHY

Dein Ziel: Expertenstatus

  • Whitepaper-Downloads (vorwiegend im B2B-Bereich)
  • Verweise von externen Webseiten
  • Interview-Anfragen für Blogs und Fachmagazine
  • Speaker-Slots auf Events

Die wichtigsten KPIs für Webseite & Blog kurz erklärt

  • Seitenaufrufe: Wie oft wurde meine Seite vollständig geladen?
  • Traffic: Wie viele User haben sich meine Seite angesehen?
  • Trafficquelle & Verweise: Woher kommen die User?
  • Organische Besucher: Wie viele Besucher kommen über die organische Suche auf meine Webseite?
  • Click-through-Rate: Wie ist das Klickverhalten der User auf meiner Seite?
  • Unique Visitors: Wie hoch ist die Anzahl der User, die wiederkommen?
  • Verweildauer: Wie lange bleibt ein User durchschnittlich auf der Seite?
  • Absprungrate: Besucher, die nur eine einzige Seite deiner Webseite besuchen und danach wieder gehen. Das kann negativ sein (wenn die gesuchten Infos nicht gefunden wurden) – aber auch positiv (wenn sie besonders schnell gefunden wurden).

Wie ermittle ich KPIs?

Das wohl bekannteste und beliebteste Analysetool für KPIs ist Google Analytics. Es liefert dir in der kostenlosen Variante sämtliche Kennzahlen, die du zur Analyse deiner Webseite benötigst. Dazu kannst du ein individuelles Dashboard anlegen, das die für dich relevanten KPIs immer im Blick hat.

Tipp: Damit du deine Seite mit Google Analytics überwachen kannst, musst du vorher den Tracking-Code auf deiner Webseite installieren.

Google Analytics ist Neuland für dich? Kein Problem! Im ContentCampus-Workshop „Google Analytics für Content-Marketer“ lernst du, wie du die wichtigsten Kennzahlen ermittelst und interpretierst.

Was fange ich mit den KPIs an?

Wenn du deine KPIs bestimmt hast, überlege auch, in welchen Zeiträumen du sie kontrollieren möchtest. Monatliche Messungen sind sinnvoll, manche KPIs kannst du auch wöchentlich überprüfen. Lass dich von den gewonnenen Zahlen inspirieren, aber auf keinen Fall verunsichern!

Wichtig ist, dass du die Kennzahlen immer in den richtigen Kontext (Ziele) stellst und bei der Interpretation gekonnt zwischen den Zeilen liest. So schärfst du deinen Blick für qualitative Veränderungen, anstatt Zahlen hinterherzulaufen, die für das jeweilige Projekt gar nicht von Bedeutung sind.

Content-Challenge 12: dein Wallpaper zu den richtigen KPIs

Dezember-Challenge für Content: Kennzahlen

Content Wallpaper im Dezember zum Thema KPIs

Die Zielgerade ist in Sicht! Das Team von punkt & komma wünscht dir alles Gute beim Ermitteln deiner KPIs!

Wenn du noch mehr rund um die Themen Content-Controlling, Social-Media-Monitoring und KPIs erfahren möchtest, dann wirf gleich einen Blick in den Beitrag „Dürfen wir vorstellen: das ist Monitoring„.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.