Vorgestellt: Googles Micro Moments

… und was sie für Content-Marketer bedeuten

  • Wie heißt das neue Album meiner Lieblingsband?
  • Wie entferne ich den Rotweinfleck aus dem Shirt?
  • Warum haben Katzen Angst vor Gurken? (Übrigens eine der meistgestellten Google-Suchanfragen im Jahr 2016.)
  • Welche Küchenmaschine ist die richtige für mich?

Tagtäglich stellen wir Google abermillionen Fragen in der Hoffnung, diese beantwortet zu bekommen und an neue Informationen zu gelangen. Zum Großteil machen wir das auch über das Smartphone.

Google nennt diese vielen Momente, in denen wir nach Infos suchen, Entscheidungen treffen oder schlichtweg etwas Neues entdecken möchte, „Micro Moments – die Momente der Entscheidung“. Davon gibt es täglich zahlreiche.

Genau an diesem Punkt kommt Content ins Spiel. Mit gut durchdachtem Content hast du nämlich die Chance deine Personas genau in diesem Moment der Entscheidung abzuholen. Und sie auf den richtigen Weg zu führen. Den Weg zu dir!

Die Micro Moments im Content-Marketing

Die vier Momente der Entscheidung

Google unterscheidet vier Momente der Entscheidung, die wir dir natürlich nicht vorenthalten möchten.

  1. I-want-to-know-Moments: Deine Persona möchte mehr wissen! Wäre es nicht schön, wenn dein Content all die offenen Fragen der Persona beantworten würde? Zum Beispiel, wo sie im nächsten Urlaub ein Rad ausleihen kann oder was der Urlaubsort alles zu bieten hat.
  2. I-want-to-go-Moments: Deine Persona sucht nach einem Ort in ihrer Nähe – möglicherweise ja nach deinem Restaurant oder Geschäft?
  3. I-want-to-do-Moments: Deine Persona greift aufgrund eines Problems zum Smartphone und möchte im Internet Lösungen („Wie entferne ich Rotweinflecken?“) dafür finden. Unter dem Motto: „Hilf mir, mir selbst zu helfen“.
  4. I-want-to-buy-Moments: Ganz klar! Deine Persona ist bereit zu kaufen! Mit bedürfniserfüllendem Content auf deiner Webseite kannst du sie zum Kaufabschluss führen.

Die Bedeutung von Micro Moments für Content-Marketing Content-Agentur punkt & komma aus Salzburg

Relevanter Content siegt!

Wichtig ist, an folgendes zu denken: Obwohl sich deine Persona vorwiegend im Internet informiert und sich das Wissen holt, finden die meisten Kaufabschlüsse immer noch offline statt. Gerade deshalb ist es besonders wichtig, online mit relevantem Content zu überzeugen. Denn nur dann finden die Konsumenten auch den Weg zu dir.

  • Relevante Inhalte sollten deshalb immer eine semantische Nähe zum Suchbegriff haben.
  • Und du solltest Content bieten, der zum Produkt an sich passt. Denn bevor sich der Suchende für eine Automarke entscheidet, wird er im ersten Schritt möglicherweise nach einem „Familienauto“ oder „Sportwagen“ suchen. Klingt doch ganz logisch, oder?

via GIPHY

Höhere Erwartungen bedeuten steigende Anforderungen an Content

Was im ersten Schritt wie „1 + 1 = 2“ klingt, wird nun etwas kniffeliger. Mit höheren Erwartungen steigen auch die Content-Anforderungen der User. Sie möchten die für sie relevante Information im Moment der Suchanfrage finden. Nicht eine Minute danach und auch nicht auf einem anderen Endgerät. Ganz nach dem Motto „right here, right now“. Damit nicht genug. Am liebsten wären ihnen dann noch personalisierte und auf sie zugeschnittene Informationen.

Kurzum: Die Konsumenten entwickeln neue Bedürfnisse. Und diese gilt es zu stillen. Google definiert drei neue Charakteristika für Konsumenten.

Konsumenten sind demnach:

  • ungeduldiger
  • anspruchsvoller
  • neugieriger

als noch vor wenigen Jahren. Sie möchten dazu ermutigt werden, Entscheidungen zu treffen. Und das Smartphone soll sie dabei unterstützen. Nicht ohne Grund wuchsen die mobilen Suchanfragen in den vergangenen zwei Jahren um 80 (!) Prozent an.

Hilf mir, einen Ort zu finden, Google!

Google zufolge ist die Suche nach einem nahegelegenen Restaurant, Bar oder ähnlichem die am weitesten verbreitete Suche. Etwa ein Drittel aller Suchanfragen richten sich nach Locations in der Umgebung des Suchenden. Innerhalb der Google-Maps-App wird einfach der gewünschte Ort gesucht und im Anschluss „Erkunden aus …“ ausgewählt.
Et voilá: Die Restaurants im Umkreis liegen einem quasi zu Füßen … oder zu Händen.

Seit Google diese Suchfunktion vor mehr als zwei Jahren launchte, wuchsen Suchanfragen dieser Art um 200 Prozent. Erst vor wenigen Tagen gab Google bekannt, dass sich das Suchverhalten von Konsumenten weiter verändert. Denn Suchanfragen ohne die Optionen „Erkunden aus …“ haben diese überholt. Dieses Suchvolumen ist in den vergangenen zwei Jahren um unfassbare 150 Prozent gestiegen. 150 Prozent!!

Veraendertes Suchverhalten bei der Nutzung von Google Maps in den Micro Moments punkt & komma Content-Agentur Salzburg

Warum ist das so? Weil Konsumenten mittlerweile wissen, dass Google im Fall einer Lokalsuche ohnehin die Restaurants an oberster Stelle vorschlägt, die sich in unmittelbarer Nähe – oder zumindest in derselben Stadt – befinden. Eine weitere Ortsangabe ist deshalb nicht nötig.

Ähnliches Spiel bei der Frage nach dem aktuellen Wetter. Ist es nicht praktisch, dass es genügt danach zu suchen ob es heute regnen wird und die Suchergebnisse – auch ohne Angabe eines Ortes – auf die Region, in der wir uns gerade befinden, abgestimmt sind? Wir finden schon!

So long, Google!

Wir sind gespannt, was sich in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten noch so verändert in Sachen Micro Moments.

Micro-Moments-Update am 31. AUGUST 2017:

So schnell geht’s und schon gibt’s ein Update in Sachen Micro Moments!
In den letzten Augusttagen gab Google weitere Such-Verhaltensänderungen von Konsumenten bekannt. So zeichnete die letzte Micro-Moments-Studie ein noch klareres Bild von Konsumenten, wonach sie einen immer stärker werdenden Wunsch teilen: die sofortige Befriedigung ihrer Bedürfnisse. Dieser spiegelt sich auch im Suchverhalten wider:

  • Mobile Suchanfragen im Zusammenhang mit „Versand am selben Tag“ stiegen in den vergangenen zwei Jahren um satte 120 Prozent
  • und reisebezogene Suchanfragen über das Smartphone sogar um 150 Prozent.

Weitere Informationen zu den Micro Moments und deiner gut durchdachten Content-Strategie findest du übrigens in „Content Marketing – das Workbook. Schritt für Schritt zu erfolgreichem Content“.

Content Marketing - das Workbook von Ines Eschbacher von der Content Agentur punkt & komma

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *