Deine Content-Challenge mit Wallpaper im Mai 2017

Finde die passenden Content-Mediatypen!

Alles neu im Mai? Naja, zumindest eine neue Content-Challenge mitsamt schickem Wallpaper für den Mai 2017 haben wir für dich im Frühlingsgepäck. Damit bringen wir dich einen Schritt weiter in Richtung Sommer – und natürlich auf deinem Weg zur erfolgreichen Content-Marketing-Strategie. Was dich erwartet? In der Mai-Challenge dreht sich alles um den richtigen Content-Mix.

Doch zuerst ein Blick zurück: Erst, wenn du die anderen Content-Challenges von punkt & komma gemeistert hast, bist du bereit, um dich auf die Suche nach dem passenden Content-Mix zu machen …

Alles klar? Super! Dann schicken wir dich hiermit los zur fünften Content-Challenge!

Deine Content-Challenge im Mai: der richtige Content-Mix

Lust auf einen „Content-Marketing-Dreier“?

Nein, es ist nicht das, wonach es klingt! Earned Media, Paid Media und Owned Media – diese drei Mediatypen spielen die Hauptrolle beim Content-Marketing-Dreier, oder wie wir es auch nennen: dem dynamischen Content-Trio. Und mittendrin bist du, oder besser gesagt dein Unternehmen. Bevor du jetzt den Überblick verlierst, verraten wir dir zuerst mal, was es mit den drei Mediatypen auf sich hat.

Der Content-Marketing-Dreier

 

Owned Media: Content, der dir gehört

Zu Owned Media zählen alle Kommunikationskanäle und -plattformen, die du selbst betreibst und mit selbst kreierten Inhalten befüllst. Das heißt, du bestimmst zu 100 Prozent, welcher Content wann und in welcher Form (Wording, Tonalität, Handlungsaufforderungen, Verlinkungen, etc.) erscheint. Owned Content ist sozusagen die Basis des dynamischen Content-Trios. Dabei gilt: Je mehr Owned Media du besitzt, umso stärker ist dein „Markenimperium“ im Web.

  • Website
  • Blog
  • Social-Media-Profile
  • Kundenmagazine
  • Newsletter

Tipp: Achte darauf, dass der Content, den du auf deinen eigenen Kanälen bietest, einzigartig für dein Unternehmen ist. Das bedeutet, dass die Inhalte nicht kopiert sind und ausschließlich auf deiner Website oder deinem Blog zu finden.

Earned Media: Content, den du dir verdienst

Earned Content oder Social Content ist so etwas wie das „Word of mouth“ im Web. Darunter fällt jegliche Interaktion mit deinem Unternehmen von Dritten – also Usern, anderen Unternehmen oder Plattformen. Die Rede ist von einer Reichweite, die du dir „verdienst“. Earned Media kann noch mehr: zum Beispiel deine Zielgruppe dazu bewegen, Owned Content zu lesen.

  • Influencer-Marketing
  • Pressearbeit (on- und offline)
  • persönliche Ansprache eigener Kontakte
  • Gastpostings
  • Erwähnungen
  • Bewertungen

Echt cool! Earned Content ist authentisch und hilft der positiven Markenwahrnehmung. Im Gegensatz zu den beiden anderen Content-Arten erzielst du durch Earned Content eine hohe Glaubwürdigkeit in deiner Zielgruppe.

Paid Media: Content, der dir Geld kostet

Manchmal ist es hilfreich, gute Inhalte durch Bezahlung zu pushen. Paid Media unterstützt also deinen Owned Content. Der Vorteil: Bei Paid Content erkaufst du dir zusätzliche Reichweite und die damit garantierte Verbreitung der Inhalte. Und das kostet eben Geld.

  • Displaywerbung in Suchmaschinen, auf Webseiten oder in sozialen Netzwerken (Google Adwords, Facebook-Ads, Banner-Werbung, etc.)
  • Retargeting
  • bezahlte Posts, Tweets, etc. von Influencern
  • Native Advertising in redaktionellen Umfeldern
  • Content Discovery Engines (Outbrain, Plista, etc.)

Achtung: Nicht jeder Content ist für die Bewerbung geeignet. Achte bereits im Rahmen der Redaktionsplanung darauf, welche der Möglichkeiten in deinem konkreten Fall tatsächlich sinnvoll sind: Welche Inhalte werden für die Promotion erstellt und welches Ziel verfolge ich damit?

Welche Art von Content ist die richtige für mich?

Alle drei! Ja, eine erfolgreiche Content-Marketing-Strategie kann nur mit dem Gesamtpaket funktionieren. Die gekonnte Kombination der einzelnen Content-Arten führt zu einer höheren Gesamtreichweite. Auf welche Art von Content du den Fokus legst, hängt ganz von deinen Content-Marketing-Zielen ab. Dabei gilt, wer flexibel ist, gewinnt. Denn Earned, Paid und Owned Media hängen eng zusammen, überschneiden und beeinflussen sich gegenseitig.

Ans Eingemachte!

Überlege dir gut, wie du startest und welchen Schwerpunkt du wählst. Diese Fragen können dir dabei helfen, die richtige Mischung zu finden: Mit welchen Kanälen arbeitet mein Unternehmen im Marketing-Mix? Mit welchen Kanälen möchte ich arbeiten und warum?

Content-Challenge 5: dein Wallpaper zum erfolgreichen Content-Mix

Dein Content-Wallpaper im Mai

Dein Content-Wallpaper im Mai

Toi, toi, toi! Viel Erfolg beim Definieren deines perfekten Content-Mix wünscht dir das Team von punkt & komma!

Merken

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *